Tannkosh 2013

Nach ein paar Tagen „Funkstille“ mal wieder ein kleiner Zwischenbericht von mir: Seit dem letzten Post war ich ein paar Mal in der Luft, teils im Rahmen der Ausbildung, aber auch um ein Reiseziel anzufliegen: Tannkosh 2013 – Europas größtes Fliegerfestival. Der Name setzt sich aus dem Veranstaltungsort Tannheim und dem Ort des größten Fliegertreffens der Welt (Oshkosh, Wisconsin, USA) zusammen.

Gemeinsam mit fliegermagazin-Chefredakteur Thomas Borchert bin ich bei bestem Wetter von Uetersen/Heist (EDHE) in einer TB10 „Tobago“ nach Tannheim (EDMT) geflogen. Dort haben wir uns mit den Kollegen vom fliegermagazin getroffen, die teilweise auch mit eigenen Flugzeugen angereist waren.

Flugzeug sichern

Man weiß ja nie, wie das Wetter wird, also lieber das Flugzeug sichern – mit vollem Körpereinsatz! 🙂

Für mich war es das erste Mal Tannkosh und sehr schnell konnte ich verstehen, warum dieses Fly-In in Fliegerkreisen so beliebt ist: Über 1.000 angereiste Flugzeugbesatzungen, Musik und Partylaune, gepaart mit strahlendem Sonnenschein – mehr Stimmung mit Flieger-Flair geht nicht… Faszinierend zu sehen, wieviele Menschen sich für Luftfahrt begeistern und ihren Traum vom Fliegen individuell leben. Neben den gängigen „Standard-Flugzeugen“ waren viele Besucher auch mit Oldtimer-Flugzeugen oder Kunstflugmaschinen angereist.

Die Veranstalter, Verena und Matthias Dolderer, hatten mit ihrem Team aus freiwilligen Helfern ein super Event auf die Beine gestellt – inklusive Flugshow, Red-Bull-Flugzeugen und Party 🙂

Ich habe während der Veranstaltung viele gute Gespräche geführt, neue Kontakte gewonnen und alte gepflegt. Besonders gefreut habe ich mich, dass ich alte Kollegen von der LSG Steinfurt wiedergetroffen habe. In diesem münsterländischen Verein habe ich, bevor ich nach Hamburg gezogen bin, Segelflugstunden genommen und meinen ersten Flug in einem Motorsegler gemacht. Das gelb-blau lackierte Flugzeug mit der markanten Kennung D-KITY ist über die Grenzen seiner westfälischen Heimat bekannt. Welch ein Zufall, dass sie genau gegenüber vom fliegermagazin-Stand auf der anderen Seite der Startbahn geparkt hatte und mir so zwischen über tausend weiteren Flugzeugen aufgefallen ist. Da das Gelände des Flugplatzes nicht so gut befestigt ist, hatte man mir ein Quad zur Verfügung gestellt. Mit diesem bin ich schnell auf die andere Seite gefahren, um die Mannschaft rund um die D-KITY zu besuchen. Die Freude war groß, sich unverhofft zu sehen – es gab sogar noch ein Stück Kuchen, da einer der LSGler Geburtstag hatte. Perfekt!

Gute Gespräche in Tannkosh

Ein wichtiger Bestandteil eines jeden Fly-In: Gute Gespräche mit anderen Fliegern!

Mit dem Quad unterwegs am Flugplatz Tannheim

Mit dem Quad kommt man über jede Buckelpiste – und Spaß macht’s auch noch!

D-KITY der LSG Steinfurt e.V.

Mit der D-KITY sind alte Kollegen der LSG Steinfurt angereist…

Leider musste ich am Freitagnachmittag schon wieder abreisen und per Linienflug nach Hamburg zurückkehren, aber eines ist sicher: Tannkosh – ich komme wieder! 🙂

P.S.: Ich danke unserer Foto-Redakteurin Christina Scheunemann für die Fotos, die sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Falls jemand mal eine wirklich tolle Fotografin sucht, mit ihr habt Ihr sie gefunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*