Walking the line

Pünktlich zu den Festtagen bin ich wieder zurück aus der Rehaklinik in Bonn. Insgesamt fünf Wochen lang habe ich jeden Tag mit Physiotherapie und Sport verbracht – eine anstrengende, aber auch sehr motivierende Zeit. Die alte Weisheit, dass körperliche Betätigung sich positiv auf das seelische Wohlbefinden auswirkt, hat sich auf jeden Fall bestätigt.

In der Klinik habe ich viele Patienten getroffen, deren Schicksale mich berührt haben. Die Gespräche mit anderen Rollstuhlfahrern waren aber nicht immer traurig, ganz im Gegenteil, wir haben auch viel gelacht. Zum Beispiel über die Tatsache, dass wir uns gegenseitig unsere Krankengeschichten erzählt haben und ausnahmslos jeder das Schicksal des jeweils anderen als viel schlimmer erachtete, als sein eigenes.

Ich habe nur wenigen Mitpatienten davon erzählt, dass ich eine Pilotenausbildung mache und das Ganze auch noch beruflich machen will. Aber meine Sorge, dass jemand durch mein Vorhaben demotiviert werden könnte, weil er aufgrund der Art oder Schwere seiner Einschränkung körperlich viel weniger kann als ich, stellte sich als unbegründet heraus. Die Resonanz war sehr positiv und von allen Seiten wurde mir Glück und Durchhaltevermögen gewünscht. Es war sogar so, dass eher deprimierte Patienten nach einem Gespräch mit mir feststellten, dass es sich doch lohnen könnte, sich nicht hängen zu lassen. Diese Resonanz habe ich auch nach meinem ersten öffentlichen Vortrag bekommen, den ich vor einiger Zeit gehalten habe. Die Zuhörer erzählten mir danach, dass sie sich motiviert und inspiriert fühlten, die Dinge im Leben wieder aktiver anzupacken. Ein wirklich schönes Kompliment, was wiederum mich anspornt, weitere Vorträge zu halten. Mehr Informationen dazu finden sich unter dem neuen Menüpunkt „Vorträge„.

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmals ganz herzlich bei meinen Therapeuten bedanken, allen voran Sandra und Sven, die sich sehr viel Mühe gegeben haben und über das Pflichtprogramm hinaus mit Eifer dabei waren, mich zu behandeln. Auf dem Foto kann man unschwer erkennen, dass es sich gelohnt hat!

Laufen am Barren

Therapeut Sven und ich mit vollem Einsatz – und Motivations-Shirt 🙂

Ich wünsche Euch frohe Festtage, viel Ruhe und Zeit für besinnliche Momente und einen guten Start in das neue Jahr 2014!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*